Suche
  • Judith Pieper-Köhler

Schleiz - immer wieder ein Besuch wert

Für Markus Reiterberger war dieses Wochenende in Schleiz und seine Rückkehr in die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft eine weitere schöne Erinnerung an die Naturrennstrecke. Der Bayer hat hier auch in der Vergangenheit schon viele Erfolge verzeichnen können, steht sogar zweimal auf der Liste der Rundenrekorde auf dem Schleizer Dreieck aus seiner vorherigen Zeit in der IDM. Mit dem BCC Racing Team von Andy Gerlich, der BMW S 1000 RR und der Unterstützung seines Managers Werner Daemen war die Rückkehr in die Serie eine gelungene Sache.

Reiterberger dominierte das ganze Wochenende ab dem ersten freien Training die Zeiten und fuhr am Samstag die Pole Position für Rennen eins ein. Das erste Rennen glich einem Thriller und er führte es bis zur vorletzten Runde souverän an. Doch dann ging sein ehemaliger Teamkollege und jetziger Endurance-WM-Teamkollege Ilya Mikhalchik an ihm vorbei und schnappte ihm den Sieg weg. Durch den zweiten Platz im ersten Rennen startete Reiti mit dem in der IDM üblichen umgekehrten Grid im zweiten Rennen von Position acht. Nach nur ein paar Runden hatte sich der 27-Jährige die Führung geholt und behielt diese bis zum Zieleinlauf bei. Die Tribünen, die an diesem Wochenende zum ersten Mal wieder prall gefüllt waren, tobten und jubelten dem Schleiz-Liebling zu, als dieser auf Platz eins die Ziellinie überquerte. Durch die beiden Ergebnisse für das BCC Racing Team liegt Reiti bereits auf dem zehnten Platz in der Meisterschaftswertung.

Beim nächsten Rennen in Assen kann er leider nicht dabei sein, da er einen Endurance-Test fährt. Die beiden letzten Rennen der Saison in Spielberg und auf dem Hockenheimring wird der 27-Jährige aber wieder für BCC Racing an den Start gehen.

Markus Reiterberger:

„Schleiz war wie immer ein Wahnsinns-Wochenende. Das war mein erstes Sprintrennen in der Deutschen Meisterschaft seit 2017. Ich bin zum ersten Mal mit der Modelüberarbeitung von BMW an den Start gegangen. Es handelt sich dabei um das Vorgängermodel der BMW S 1000 RR. Das war auch mein erster Einsatz mit BCC Racing. Wir haben direkt am Freitag, als ich das erste Mal auf dem Bike saß schon richtig gut angefangen, obwohl es nicht direkt alles einfach war für mich. Wir hatten am Samstag für das Qualifying schon ein richtig gutes Bike, haben aber trotzdem nie aufgehört zu arbeiten, da wir wussten, dass sowohl Ilya (Mikhalchik), als auch der Flo (Florian Alt) stark sein werden. Im ersten Rennen hat es nicht so recht geklappt, da hatten wir auch nicht die beste Reifenwahl. Ilya ist ein super Rennen gefahren, hat mich die ganze Zeit studiert und dann überholt. Wir haben dann vor dem zweiten Rennen noch eine ganz kleine Änderung am Bike gemacht und einen anderen Reifen gewählt und die Entscheidung war gut. Wegen dem Reverse Grid hatte ich mir ein paar Gedanken gemacht, denn Flo war auf Pole Position und hatte eine richtig gute Pace. In Runde zwei war ich aber schon dran und konnte mir einen Vorsprung raus fahren. Die letzten paar Runden bin ich dann gemütlich ins Ziel gefahren und hab den Sieg mitgenommen. Das war ein mega geiles Wochenende und ich möchte mich bei allen bedanken, die mir das ermöglicht haben, BCC Racing, meinem Manager Werner und allen, die dafür gesorgt haben, dass ich mich so wohl und familiär fühlen konnte. Die Atmosphäre hier war wieder unglaublich und es war einfach nur ein geiles Wochenende.“

47 Ansichten0 Kommentare