FIM EWC: Markus Reiterberger mit dem BMW Motorrad World Endurance Team in Sepang.

 

Markus Reiterberger wechselt sich in Sepang mit Kenny Foray und Ilya Mikhalchik im Sattel der #37 BMW S 1000 RR ab.Sepang ist Gastgeber für die zweite Saisonrunde der FIM Endurance World Championship 2019/20. Markus Reiterberger: „Ich möchte mich bei Werner und dem Team für die Gelegenheit bedanken, in Sepang an den Start zu gehen“.


München. Bei der zweiten Runde der FIM Endurance World Championship 2019/20 (FIM EWC) in Sepang (MAS) wird das BMW Motorrad World Endurance Team Markus Reiterberger (GER) als dritten Fahrer einsetzen. Der 25-Jährige wird sich mit Kenny Foray (FRA) und Ilya Mikhalchik (UKR) im Sattel der #37 BMW S 1000 RR abwechseln. Das 8-Stunden-Rennen von Sepang findet am 14. Dezember statt.


Das BMW Motorrad World Endurance Team bestreitet mit der neu entwickelten Langstreckenversion der BMW S 1000 RR seine Debütsaison in der FIM EWC. Bereits beim ersten Rennen, dem Bol d’Or im September in Le Castellet (FRA), fuhren Foray und Mikhalchik gemeinsam mit Julian Puffe (GER) einen beeindruckenden dritten Platz ein. 


Reiterberger kennt den Kurs in Sepang, ist mit der RR bestens vertraut und hat auch auf der Langstrecke viel Erfahrung, denn in den vergangenen Jahren trat er immer wieder mit BMW Teams in der FIM EWC an. Bereits 2014 sorgte er in Oschersleben (GER) für Aufsehen, als er mit der Superstock RR des Teams Penz13.com die Poleposition holte. Zuvor war noch nie ein Superstock-Bike vom ersten Startpatz aus in ein FIM EWC Rennen gegangen. Mit demselben Team feierte Reiterberger 2017 den zweiten Platz beim Bol d’Or. 


„Wir freuen uns, Markus im BMW Motorrad World Endurance Team in Sepang an Bord zu haben“, sagte BMW Motorrad Motorsport Direktor Marc Bongers. „Wir sind zuversichtlich, dass Markus in der Zusammenarbeit mit seinen Teamkollegen Kenny und Ilya mit seiner großen Erfahrung in Sachen RR und Langstrecke sowie seiner Streckenkenntnis seinen Beitrag dazu leisten kann, dass wir in Sepang gute Ergebnisse holen. Dazu kommt, dass er das Team um Werner Daemen bestens kennt, und dies wird ein weiterer Vorteil sein. Das Rennen in Speang ist sehr stark besetzt, da es zur Qualifikation für das 8-Stunden-Rennen in Suzuka dient. Mit diesem schnellen und erfahrenen Trio sind wir dafür bestens aufgestellt.“


„Ich bin sehr froh, dass Markus für uns in Sepang fahren wird“, sagt Team Manager Werner Daemen. „Mit seiner Erfahrung aus der Superbike-Weltmeisterschaft und seinem Talent kann er Kenny und Ilya super unterstützen. 2016 war Markus unheimlich schnell in Sepang. Damals ist er dort in der Superbike-WM fast auf das Podium gefahren, und vielleicht kann er ja damit den Unterschied machen. Wir haben uns beim Finale der Spanischen Superbike Championship in Jerez de la Frontera schon auf den nächsten Einsatz in der Langstrecken-Weltmeisterschaft vorbereitet, bezüglich der Abstimmung des Motorrads und der Dunlop Reifen. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit unserem Bike gut mitfahren können. Vielleicht spielt ja auch das Glück wieder mit, so wie in Le Castellet.“


„Ich möchte mich bei Werner und dem Team für die Gelegenheit bedanken, in Sepang an den Start zu gehen“, sagt Reiterberger. „Ich freue mich schon sehr auf Sepang. Es ist eine klasse Strecke, und 2016 war ich dort auf dem Weg zu meinem besten Ergebnis in der Superbike-WM. Ich lag bis kurz vor Schluss auf dem sicheren vierten Platz, schied dann aber wegen eines Defekts aus. Von daher verbinde ich besondere Erinnerungen mit Sepang. Die Strecke bietet viel Grip, und ich denke, dass wir mit unserem Bike dort sehr gut aufgestellt sind. Ich habe zwei starke Teamkollegen, und gemeinsam werden wir alles geben, um ein Top-Ergebnis zu holen.“


In der Woche vor dem 8-Stunden-Rennen wird das Team die Vorbereitungsarbeit mit einem weiteren Test in Sepang fortsetzen.

57 Ansichten

© 2020 MARKUS REITERBERGER | REITI RACING | Imprint | Data protection