(DE) Superpole Race und Race 2 – Tag 3 – Chang International Circuit, Buriram, Thailand


Ende eines schwierigen Wochenendes für Reiterberger in Thailand

Der Pirelli Thai Lauf, zweites Rennen der MOTUL FIM Superbike Weltmeisterschaft ging heute nach einem schwierigen und auch aufgrund der erbarmungslosen Hitze sehr anstrengenden Wochenende auf dem Chang International Circuit in Buriram für Markus Reiterberger und das BMW Motorrad WorldSBK Team zu Ende.  

Für das Warm up am Morgen des 17. März hatte die Crew um „Reiti“ noch ein paar Änderungen an der Gabel der BMW S 1000 RR vorgenommen, die dem 25-Jährigen recht gut entgegen kamen. In das10-ründige Sprintrennen, welches Reiterberger von Position 12 aus startete, hatte der Obinger einen super Start und konnte dicht an seinem Teamkollegen Tom Sykes dran bleiben. Schon in Runde eins lag „Reiti“ auf der zehnten Position. Nach ein paar Positionswechsel mit den, in Sachen Topspeed deutlich überlegenen, Ducatis V4 R kam es dann aber leider zu einem heftigen Zusammenstoß mit der Kawasaki ZX-10RR von Leandro Mercado (Orelac Racing Verdnatura) und Reiterberger musste in die Auslaufzone fahren, um nicht zu stürzen. Nachdem er durch den Vorfall sechs Positionen verloren hatte, versuchte er wieder auf die Gruppe aufzufahren, schaffte es am Ende aber nur auf Platz 14.

Auch im letzten Rennen an diesem Wochenende auf Thailändischem Boden setzten sich die Probleme mit dem fehlenden Gefühl für die BMW S 1000 RR beim Einlenken in die Kurven fort. Einige kleinere Anpassungen, die am BMW-Superbike am Morgen noch vorgenommen wurden, haben dieses zwar verbessert und den Rückstand auf die Gruppe verringert, reichten über die Distanz des Rennens aber nicht aus. Reiterberger verfehlte die Top Ten nur knapp und beendete das dritte Rennen auf der elften Position. Sein Teamkollege Tom Sykes hatte mit einem technischen Problem an seiner BMW S 1000 RR zu kämpfen und musste vorzeitig aufgeben.



Markus Reiterberger #28; P14 + P11: „Nach dem Warm up heute Morgen haben wir noch ein paar kleine Veränderung an der Gabel und am Stoßdämpfer gemacht, wodurch ich mich auf dem Bike etwas besser gefühlt habe und auch konstanter fahren konnte. Ins Sprintrennen hatte ich eigentlich einen super Start, konnte direkt an Tom (Sykes) dran bleiben und hatte die Pace für Platz 10/11. Aber die Topspeed der Ducatis ist wirklich brutal und sie haben uns überholt. Dann ist mir plötzlich der (Leandro) Mercado in die Seite rein gefahren. Ich konnte das gerade noch retten, indem ich in die Auslaufzone ausgewichen bin, aber habe dadurch einige Positionen verloren, die ich nicht wieder aufholen konnte. Im dritten Rennen hatte ich dann wieder dieselben Probleme wie gestern beim Einlenken in die Kurven. Mir ist das Vorderrad immer eingeklappt und ich hatte kein Feeling für das Bike. Wir müssen versuchen hier unbedingt eine Lösung zu finden.“

36 Ansichten

© 2020 MARKUS REITERBERGER | REITI RACING | Imprint | Data protection