Suche
  • Judith Pieper-Köhler

Goldener IDM-Saisonauftakt für Markus Reiterberger am Lausitzring

Der dreifache Meister Markus Reiterberger kehrt in dieser Saison komplett in die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft zurück. Nachdem er im vergangenen Jahr nur an einzelnen Veranstaltungen der IDM teilgenommen hat, feiert der Bayer 2022 sein Comeback.

An diesem Wochenende fand die Saisoneröffnung am Lausitzring statt. Mit dem BCC-Alpha-Van Zon-BMW Team seines Managers Werner Daemen und Andy Gerlich, unter dessen Fittichen er die letzte Saison bestritt, und der BMW M 1000 RR war die Rückkehr in die Serie mit zwei Siegen eine gelungene Sache.

Markus Reiterberger fand sich sofort wieder bestens zurecht und dominierte vom ersten Training an.

Härtester Konkurrent ist Florian Alt auf der Wilbers-BMW. Doch Reiterberger ließ sich beim Saisonstart die Pole Position nicht aus der Hand nehmen.

Unter besten Wetterbedingungen und strahlendem Sonnenschein wurde am Sonntag Vormittag das erste IDM-Superbikerennen gestartet. Mit einem Raketenstart setzte sich Reiti sofort an die Spitze und fuhr bereits auf den ersten Metern einen kleinen Vorsprung auf Florian Alt, Jahn Mohr und Julian Puffe heraus.

In der zweiten Runde musste Florian Alt allerdings sein Rennen mit technischem Defekt beenden. So war der Weg für Markus Reiterberger frei. Bis Rennende konnte ihm niemand mehr folgen und der 28-Jährige baute seinen Vorsprung Runde für Runde aus. Reiterberger beendete das Rennen mit ca. 17 Sekunden Vorsprung vor Jahn Mohr auf zwei und Julian Puffe auf Platz drei.

Im zweiten IDM-Superbike-Rennen startete Reiti wegen des Reverse Grid Verfahrens von Platz neun aus in Rennen. Für seinen Konkurrenten Florian Alt war das Rennen bereits vor dem Start vorbei. Nach der Aufwärmrunde streikte seine BWM erneut und er musste seine Maschine tieffrustriert in die Box zurück schieben. Reiterberger startete erneut super ins Rennen und war nach wenigen Metern schon auf Position vier angelangt. In Runde acht übernahm er die Führung von Bastien Mackels und setzte sich erneut erfolgreich an der Spitze ab.

Mit knapp acht Sekunden Vorsprung gewann der Bayer auch das zweite Rennen beim Saisonauftakt am Lausitzring. Aufgrund eines anfänglich vermuteten Regelverstoßes bekam er eine Fünf-Plätze-Strafe gegen die er und sein Manager Einspruch einlegten und am Ende von den Sportkommissaren Recht bekam. Damit liegt Reiti nach zwei Rennen und mit 17 Punkten Vorsprung in Führung der Meisterschaft.

Der nächste Event der IDM findet in zwei Wochen, vom 20. bis 22. Mai in der Motorsportarena in Oschersleben statt.

Markus Reiterberger:

„Ich gebe zu, ich hätte mir einen harten Fight mit Flo gewünscht. Dass er allerdings mit technischem Defekt schon so früh im Rennen ausfällt und dann später im zweiten Rennen auch noch einmal, das tut mir natürlich leid. Ich bin ein relativ stabiles Rennen gefahren und wollte bis zum Schluss meine Kräfte einteilen und haushalten. Das Bike hat sich super angefühlt und ich konnte so entspannt das Rennen zu Ende fahren.

Beim zweiten Rennen war es durch den Reversed Grid und den neunten Startplatz schwierig sich durchzusetzen und ich habe ein paar Runden gebraucht, bis ich vorbei gekommen bin, weil meine Gegner so stark waren auf der Geraden. Ich konnte mich aber Schritt für Schritt vorbei bremsen und mich vorn absetzen. Ich hab mich dann gewundert, warum ich nicht ins Parc fermé durfte und habe dann erfahren, dass ich wegen Überholens unter gelber Flagge fünf Plätze zurück gesetzt wurde. Da ich fest davon überzeugt war, dass dies nicht der Fall war, haben wir Einspruch gegen die Entscheidung eingelegt und diesen auch gewonnen. Nach der ganzen Aufregung bin ich jetzt sehr froh, dass ich das Rennen am Ende doch gewonnen habe und die wichtigen Punkte mit nach Hause nehmen kann. Ich danke meinem gesamten Team für dieses grandiose Wochenende und freue mich auf Oschersleben.“

5 Ansichten0 Kommentare